Kinderleicht Zahngesund

Eltern lieben ihr Kind und wollen das Beste für sein Leben. Mit einer guten kindgerechten Mundhygiene schaffen Sie für Ihren Nachwuchs die Grundlage für lebenslange Zahngesundheit.

Der erste Zahn – Zeit fürs Kennenlernen!

Ob mit oder ohne Zahn: Kein Kind kommt mit Karies im Mund zur Welt. Als Zahnärzte möchten wir alles dafür tun, dass das Gebiss sich gesund entwickelt. Deshalb ist Vertrauen für uns das wichtigste.

Wenn mit etwa 6 Monaten der erste Zahn kommt, sollten Eltern ihr Kind das erste Mal mit in die Praxis bringen. Der erste Kontakt gelingt am einfachsten, wenn Mama oder Papa sowieso einen Kontroll­termin haben.

So gewöhnt sich Ihr Kind schon früh an die Umgebung in der Praxis. Wir nehmen uns Zeit, unsere jungen Patienten kennen zu lernen, lange bevor das erste Mal ein Zahn behandelt werden muss.

Mundhygiene leicht gemacht

Zugegeben: Das zwei-mal-täglich-Zähneputzen und regelmäßige Zahnarztbesuche verlangen eine gewisse Disziplin. Erwachsene sollten hier mit gutem Vorbild vorangehen – erhobene Zeigefinger helfen meistens nicht weiter.

Damit häusliche Zahnpflege und Zahnarztbesuche mit kleinen Kindern möglichst stressfrei gelingen, wollen wir Ihnen als Eltern helfen, Ihr Kind positiv zu motivieren.

Sieben Tipps, die wirklich helfen:

  • Wecken Sie das Interesse Ihres Kindes an seinen Zähnen. Zur Vorbereitung können Sie zum Beispiel zusammen Zähne zählen und Kinderbücher über Zähne lesen. Beschreiben Sie die Vorsorgebehandlung als ein erweitertes, besonders gründliches Zähneputzen mit speziellen Hilfsmitteln.
  • Die erste „zahnärztliche Behandlung“ ist bei uns eine Spielsitzung, bei der wir Ihrem Kind verschiedene zahnärztlichen Gegenstände zeigen und Vertrauen aufbauen. Der erste Termin soll vor allem eine schöne und interessante Erfahrung werden!
  • Vermeiden Sie Formulierungen wie „Hab’ keine Angst, das tut nicht weh!“ Denn Verneinungen erfordern abstraktes Denken und überfordern Kinder – was ankommt, ist „Hab’ Angst, das tut weh!“
    Achten Sie daher auf positive Formulierungen: „Wir besuchen jetzt den Zahnarzt/die Zahnärztin, damit deine Zähne gesund und schön bleiben“ oder „Wir gehen jetzt in die Praxis, damit es deinen Zähnen immer gut geht.“
  • Versprechen Sie Ihrem Kind bitte keine Geschenke als „kleine Bestechung“. Wir legen großen Wert auf ehrliche Anerkennung, deshalb gibt es für die Tapferkeit immer eine Überraschung von uns. Auch kleine Schritte werden belohnt!
  • Versuchen Sie, die eigene Aufregung und Unsicherheit bewusst im Rahmen zu halten. Kinder sind sehr empfänglich für die Stimmungen ihrer Eltern. Oft übernehmen sie die Anspannung ihrer Eltern und kooperieren nicht mehr, wenn sie sich verunsichert fühlen.
  • Haben Sie Geduld mit Ihrem Kind – und vor allem mit sich selbst! Auch wenn nicht alles sofort klappt, wie Sie es sich wünschen: Bewahren Sie die Ruhe. Für uns sind diese Situationen Routine.
  • Bitte vertrauen Sie uns und bleiben Sie während der Behandlung weitestgehend im Hintergrund. Sie werden später mit einem zufriedenen Lächeln ihres Kindes belohnt. Selbstverständlich sprechen wir alles, was bei der Behandlung passiert, mit Ihnen ab.

zahnschule kind zahn tafel
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen